Was ist ein Internehmer?

Das Wort Internehmer setzt sich aus den Begriffen Internet und Unternehmer zusammen und steht für den Gründer eines Internet-Startups.
Da die Internet-Branche risikoreicher als die meisten anderen Branchen ist, ist der Internehmer noch höheren Risiken ausgesetzt, als bei einer Unternehmensgründung sowieso üblich sind. (Meiner Meinung nach übrigens eine gute Erklärung, warum in dem risikoarmen Deutschland trotz seiner Wirtschaftsmacht so wenige gute Internet-Startups entstehen).
Meine Strategie als Internehmer diesem Risiko zu begegnen, besteht darin zwischen den bisher leider finanziell erfolglosen Gründungen (aktuell ist GNUTH) als IT-Freiberufler zu arbeiten und mich somit über Wasser zu halten – Internehmer aus Leidenschaft halt.

Wie es dazu kam…

Die Lektüre des Buches Wir nennen es Arbeit hat mich schließlich überzeugt: ein Blog ist doch mehr als eine Ansammlung nichtiger Meinungen von Selbstdarstellern mit chronischem Aufmerksamkeitsdefizit (wobei ich nicht ausschließen will, zu dieser Gruppe zu gehören).
Vielmehr definiert das Phänomen ein neues Medium, das den schnellen globalen Meinungsaustausch anregt und sogar zur Kommunikation dient.
Dies setzt natürlich voraus, dass einzelne Blogbeiträge miteinander verlinkt sind. Von der Technik eigentlich recht simpel – der soziale Aspekt ist mir bis dato jedoch nicht so richtig bewußt geworden.