Zugang zum 1&1 Control-Center mit Adobe AIR

Am Wochenende habe ich mal ein wenig mit Adobe AIR herumgespielt. Wer noch nichts davon gehört hat, mit Adobe AIR kann man Desktopanwendungen mit den üblichen Webtechnologien (HTML, Ajax, Flex) entwicklen – klingt erstmal nicht so prickelnd, ist aber eine tolle Sache.
Warum? Beispielsweise kann man damit sehr einfach bestehende Webanwendungen um Desktopfunktionalitäten erweitern.

Heraus kam dabei eine Desktopanwendung, die das Control-Center von 1&1 um folgende nette Funktionen erweitert:

  • lokale Speicherung von mehreren Zugangsdaten
  • Beim Aufruf des SSH-Zugangs wird in die Zwischenablage eine Kommandozeile eingefügt, die einen SSH-Client startet
  • Schließen der Anwendung, wenn auf den Logout-Button gedrückt wird

Zum Installieren einfach auf “INSTALL NOW” drücken:

Start App!

Pageflakes – Das Do-It-Yourself Portal

Unter der Rubrik ‘Dinge die uns Internehmern helfen‘ fällt der Dienst Pageflakes. Eigentlich kann man mit Pageflakes eine personalisierte Startseite erstellen und andere Internetdienste (z.B. Feeds, Mail, Videos) sehr einfach in diese integrieren.
Hierzu stellt Pageflake sogenannte Flakes zur Verfügung – kleine Webmodule, die den jeweiligen einzubindenden Service repräsentieren (Javaleuten ist das Konzept unter dem Begriff Portlet bekannt).
Netterweise (und hier wird die Sache auch für Internehmer spannend) kann man diese Flakes auch in seine eigene Seite einbinden – hierzu ein Beispiel (die Auswahl wurde etwas von der Bubble 2.0 beeinflusst):

Dapper – und Programmieren wird zur Kunst

Für diejenigen unter Euch, die es noch nicht kennen sollten: Mit Dapper erstellt man ohne Programmierung (auch keine regulären Ausdrücke, oder sonstige Dinge, die nur Informatiker verstehen) durch ein paar Klicks Webservices, die Daten aus beliebigen Webseiten extrahieren.
Da das natürlich manchmal auch noch zuviel Arbeit darstellt, werden die Services (die heissen dann Dapps) unter den Benutzern geshared. Sehr praktisch für Mashups (so ne Art Collage für faule Programmierer wie mich) – Hier eine Demo.

Ning – die Internehmerspielwiese

Unter Ning findet der angehende Internehmer eine interessante Plattform, um schnell Social Applications (wir unterlassen mal die akute Versionierungsmanie für das Wort Web) zu erstellen. Praktisch ist, dass nicht nur eine komplette API und Vorlagen zur Verfügung gestellt werden, sondern dass auch das komplette Hosting übernommen wird.
Um das Ganze einmal auszuprobieren habe ich gleich eine Internehmer-Seite angelegt – mit dem Ziel Kontakt zwischen einzelnen Internehmern zu fördern.